Mutter-Kind-Heim bei der Frauenhaftanstalt ( JVA Fankfurt am Main III) - Der "Fremdkörper" im Strafvollzug
 Mutter-Kind-Heim bei der Frauenhaftanstalt ( JVA Fankfurt am Main III) - Der "Fremdkörper" im Strafvollzug

VW-Bus

Ein VW-BUS war fast immer dabei. Der war für die Jugend- und Gemeindearbeit in den weit verzweigten Gebieten Rhein-Lahn und Braunfels-Solms-Leun unentbehrlich. Auch die Alten hatten etwas davon. Auf dem Dach sitzt Bernd. Und Schmitz, der emsige Jugendpfleger fährt.

 

Das war der erste, ein Polizeibus. Vorne und hinten war der Schriftzug POLIZEI zwar abgezogen, man konnte das aber noch gut lesen; und an den Türen war noch der Polizeistern. Das gab ein tolles Gefühl beim Fahren: Alle begegneten einem sehr höflich und auffallend verkehrsgerecht. Er hatte auch eine Standheizung. Pech, dass der Motor nach ein paar 100 Kilometern kaputt ging und wir einen neuen kaufen mussten. Wie dieser Kleinbus sich verwandelt hat, hoffe ich dir noch zeigen zu können, wenn ich mal ein Foto auftreibe; denn dieser Bus war ein Chamälion...Hast du vielleicht noch ein Foto?

Kath. Jugendamt Rhein-Lahn

Und oben der zweite Bus. Beide fuhren für die Scheune, also für Stadtranderholung, Schulendtage, Kinder AG. Kinder und Jugendliche wurden aus den entlegenen Ortschaften abgeholt und heim gebracht.

 

Der dritte Bus fuhr für St. Katharina Nievern ein Fest für die Jugend.

Der vierte Bus fuhr für die Kath. Kirchengemeinde Braunfels. Die Diaspora-Miva des deutschen Bonifatiusvereins hat ihn der Kirchengemeinde geschenkt. Die Pfarrgemeinde Braunfels (später Braunfels/Solms) besteht aus den Orten/Stadtteilen Albshausen, Altenkirchen, Bermbach, BonbadenBraunfelsBurgsolms, Oberndorf, Philippstein. An den unterstrichenen Orten gibt es Kirchen und Gemeinderäume. Dennoch war es immer wieder für besondere Veranstaltungen nötig, Teilnehmer, junge oder alte, zusammen zu holen.

Hervorragend funktionierte der Fahrdienst für die Sonntagsgottesdienste. Rudi und Franz Toscher organisierten das. Junge Männer wechselten sich als Fahrer ab. Es gab feste Abfahrtszeiten vor den Altersheimen und Kliniken. 

Auf den beiden Vordertüren haben wir das markante Logo der Kirchengemeinde angebracht:

Logo VW-Bus

Der fünfte Bus fuhr für die Kirchengemeinde Leun, die bis in das Ulmtal hinauf reichte. Ach das ein Geschenk der Diaspora Miva.

Von beiden Kleinbussen habe ich keine Fotos mehr.

 

Von der JVA Weiterstadt aus habe ich später ab und zu mal den VW-Bus der Justiz als von innen vergitterte Grüne Minna gefahren, um in Frankfurt entlassene Untersuchungsgefangene zu abzuholen  oder Ehrenamtliche oder gespendete Kalender zu befördern.

 

Der Hammer war natürlich der CALIFORNIA, der Camping-Bus, den wir uns vor einem Jahr für den Urlaub gemietet hatten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gert Linz