Bücher

Meine Bücherei | DIE KLEINEN  | DIE GROSSEN   noch nicht verlinkt!

 

 

  • Bevor ich das Standeswahl-Büchlein von 1914 dem Schulleiter der GKS in Obertshausen bei seiner Verabschiedung geschenkt habe, habe ich es noch schnell gescannt:

 

  

Ich hatte ihm dazu geschrieben: "Ein Glück, dass Sie dieses Büchlein erst heute bekommen, sonst hätte es diese GKS so nicht gegeben. Er nannte sich "Kümmerer", war sehr katholisch und hat die Vielfalt der Bildungsangebote an dieser Beruflichen Schule aufgebaut. Unglaublich, was für einen theologischen Mist, sich die Leute damals anhören mussten. Das müssen die Pfarrer doch auch gepredigt haben. So haben sie dann auch ihre Rolle bei den Gut-"Gläubigen" festgeschrieben. 

 

"Da ist der Hunger, möglichst alle Bücher auf einmal aufzufressen. Das wäre was: Alle Bücher, die ich habe, müssten in mir stecken. Dagegen gibt es zwei große Schwierigkeiten: A. Mir fehlt die Kraft zur konsequenten und regelmäßigen Konzentration; B. Vieles, was ich so schlecht und recht gelesen habe, ist wieder weg. Das Gedächtnis bekommt bei der ungeheuren Fülle von Eindrücken, die dieser Beruf mit sich bringt, arg viele Lücken. Es kann alles gar nicht fassen." Tagebuch Lam 30.10.1978

So habe ich damals im Urlaub geschrieben. Diese Lesesucht hat mich nie losgelassen. In jeden Urlaub habe ich mindestens 10 Bücher mitgenommen. Da die meisten Taschenbücher waren, ging das ganz gut.

  • Nun sitze ich seit Monaten in meinem Bücherkeller und inventarisiere alle meine Bücher - auch die meines Sohnes. Auslöser war ein Wasserschaden, der mich gezwungen hatte, alle Bücherregale an den drei Wänden abzubauen, auszulagern und wieder einzuräumen.
  • Dieses Inventarisieren ist äußerst spannend: Ich entdecke Bücher, die ich schon längst vergessen hatte, sehe das Erscheinungsjahr und suche in Wikipedia, mehr über den Schriftsteller zu erfahren und wann er das Werk geschrieben hat. Viele alte Schriftsteller tauchen auf - und manchmal steckt auch ein Zettel in einem Buch, der an vergangene Zeiten erinnert.
  • Ich entdecke dabei auch, wie sehr ich  "katholisch" dachte und fühlte. rororo-Bändchen habe ich, wenn Sie nicht in das christliche Schreiberheer passten, nur mit innerem Widerstand gekauft und aus Neugierde gelesen. - Und doch stehen hier 4 Meter davon. Vielleicht hat der INDEX doch in mir gesteckt.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gert Linz